Spielplätze für alle Generationen

Veröffentlicht am 07.11.2008 in Kommunalpolitik

Die SPD Fraktion in der Ranstädter Gemeindevertretung schlägt vor, den geplanten Kinderspielplatz im neuen Baugebiet als Mehrgenerationenplatz zu planen. Dadurch soll ein Spielplatz für Kinder entstehen, aber auch Aufenthalts- und Spielmöglichkeiten für Senioren.

„Durch die Bewegungsmöglichkeiten von Jung und Alt, werden Kontakte zwischen Alt und Jung geknüpft. Vielleicht findet sich ja so zum Beispiel eine Leihoma“, so die Ranstädter Fraktionsvorsitzende Cäcilia Reichert-Dietzel. Die Plätze sollen auch als Begegnungsorte für Jung und Alt fungieren und damit verschiedene Generationen über Spiel und Spaß zueinander führen.
Durch Mehrgenerationenplätze wird die sportliche Betätigung gefördert und eine gemeinsame Freizeitgestaltung von Jung und Alt sind möglich.
Zusätzlich möchte die SPD Fraktion Ranstadt, einen kleinen Natur-Lehrpfand errichten um die heimischen Baumarten anschaulich darstellen zu können. „So können die Älteren den Jüngeren unsere Natur erklären und damit näher bringen“, so Reichert-Dietzel weiter.
Der Bau eines Mehrgenerationenplatzes ist nicht teuerer als ein normaler Spiel platz. „Aber wir erhöhen den Mehrwert der Anlage und bringen die Generationen zusammen, dies ist für eine Dorfentwicklung sehr wichtig“, so Reichert-Dietzel.
Zu prüfen ist, ob dazu Mittel aus den Förderprogramm IREk bereitgestellt werden können. Wir müssen mit unseren Steuergelder effektiv und effizient umgehen und immer dem Mehrwert für unsere Bürgerinnen und Bürger im Auge haben.
Wichtig ist den Sozialdemokraten auch, dass für das Projekt die zukünftige Nutzer und vor allem die Anwohner im neuen Baugebiet einbezogen werden, dazu könnte eine Anliegerversammlung stattfinden.