Fleißige Helfer, darunter elf Kinder, verschönern Dorfplatz in Dauernheim

Veröffentlicht am 23.07.2012 in Presse

(mü). „Endlich bekommt Dauernheim wieder einen Dorfmittelpunkt, an dem man sich wohlfühlen kann“, freuen sich Ortsvorsteherin Roswitha Petzold und Ranstadts Bürgermeisterin Cäcilia Reichert-Dietzel. Angeregt durch eine Initiative von Roswitha Petzold nutzt eine Gruppe engagierter Kinder und junger Erwachsener unter Leitung von Ricky Schneider und Benedict Pietsch die erste Ferienwoche, um mit großem Engagement dem Grillplatz der Vereinsgemeinschaft am Dauernheimer Kreuz einen freundlichen und künstlerischen Anstrich zu verleihen. In aufwendigen Vorarbeiten wurden zunächst die verschmierten und mit Graffiti besprühten Mauern saniert und weiß grundiert sowie der Rauchabzug des gemauerten Grills überdacht. Hierbei leisteten Richard Klomfaß (Gerüst), Gerald Haust, Erhard Hess, Gerhard Kaiser, Alwin Kowalski, Dieter Kraft, Ronald Meyer, Hermann und Roswitha Petzold und Peter Scholz ehrenamtlich zahlreiche Arbeitsstunden ab, da die Gemeinde Ranstadt - bei knapper Kasse - nur 2 000 Euro für die Neugestaltung des Areals zur Verfügung stellen konnte. Thomas Wirth und Richard Umsonst vom Bauhof der Gemeinde reparierten das Dach der Grillhütte und strichen den Mauersockel. Anschließend gingen die jungen Künstler ans Werk: Dauernheimer Fachwerkfassaden, romantisches Laub, einen fröhlichen Zecher sowie die Signets aller der Vereinsgemeinschaft angehörenden Dauernheimer Vereine zeichneten Ricky Schneider und Benedict Pietsch vor. Zahlreiche jüngere Helfer sind nunmehr dabei, die Skizzen auszumalen. Dabei erläutern sie jedem Interessierten eifrig ihre Vorgehensweise. Die Materialkosten sowie einen kleinen Imbiss für die Kinder stellt die Gemeinde Ranstadt zur Verfügung, rockige Musik zur Aufmunterung kommt aus dem Radio - und viel positiver Zuspruch aus der Bevölkerung.„Elf Kinder haben sich auf meine Anfrage gemeldet“, zeigt sich die Ortsvorsteherin begeistert, „darunter erstaunlicherweise neun Jungs - wo doch die jungen Männer häufig als sozial und künstlerisch eher weniger engagiert beschrieben werden. Ein absoluter Irrtum, wie sich hier zeigt.“ Die Dauernheimer Künstlerin Beate Schmidt legt einen Teilbereich eigenständig als Mauerwerk mit Ziegeln an. Im Anschluss an diese Arbeiten steht schon das nächste Projekt an: die Außensanierung des alten Rathauses, das vor Kurzem auf seine Statik hin überprüft und für solide befunden wurde. Auch hierbei wird wiederum jede Menge Eigenleistung gefragt sein. „Wir packen an und machen das, was möglich ist, um unser Dorf schöner werden zu lassen“, beschreibt Petzold den Kurs der Dorfgemeinschaft. (Quelle: Kreis-Anzeiger)